merobit
Krypto News

Checkout.com: Krypto-Zahlungsdienstleister sieht Kryptowährungen als bedeutenden Bereich, bleibt aber auf regulatorisches Wachstum fokussiert

Checkout.com: Fokus auf regulatorisches Wachstum im Kryptobereich

Das Unternehmen Checkout.com betrachtet den Kryptow√§hrungssektor als bedeutenden Bereich f√ľr H√§ndlerbeziehungen. Dennoch liegt der Fokus weiterhin auf dem regulatorischen Wachstum, wie C√©line Duf√©tel, Pr√§sidentin und COO des Unternehmens, auf der TechCrunch Disrupt Konferenz erkl√§rte.

Laut Duf√©tel bedient Checkout.com zwar Kryptow√§hrungsb√∂rsen, hat jedoch keinen direkten Kontakt mit Kryptow√§hrungen. Der Service, den das Unternehmen anbietet, ist derselbe wie f√ľr E-Commerce-, Streaming- oder Gaming-H√§ndler.

Der Anteil der Kryptow√§hrungsunternehmen am Gesamtumsatz von Checkout.com betr√§gt jedoch nur „knapp unter 4%“, was Duf√©tel als „bescheidenen Teil der Plattform“ bezeichnet.

Im Januar 2022 wurde Checkout.com mit 40 Milliarden US-Dollar bewertet, aber bis Ende des Jahres sank die interne Bewertung um 72,5% auf 11 Milliarden US-Dollar, wie ein Bericht der Financial Times zeigt. Veränderungen bei den Bewertungen von Fintech-Unternehmen seien jedoch nichts Ungewöhnliches, so Dufétel.

merobit

Auch Checkout.com sei von Ver√§nderungen bei den Bewertungen nicht immun. F√ľr das Unternehmen sei es jedoch wichtig, sich auf langfristiges Wachstum zu konzentrieren. Im Jahr 2022 konnte Checkout.com das vertikale Wachstum im Bereich Fintech und E-Commerce um 40% steigern.

Das 11 Jahre alte Unternehmen erm√∂glicht Zahlungen f√ľr verschiedene Segmente wie E-Commerce, Fintech, Gaming und eine Handvoll Kryptow√§hrungsunternehmen wie MoonPay, Crypto.com, Blockchain.com, Circle und OKCoin. Im August sorgte Checkout.com f√ľr Aufsehen, als es seine Gesch√§ftsbeziehungen zu Binance, der weltweit gr√∂√üten Kryptow√§hrungsb√∂rse, wegen Bedenken hinsichtlich Geldw√§sche, Sanktionen und Compliance-Kontrollen beendete.

Da Checkout.com ein reguliertes Unternehmen ist, legt es großen Wert auf Risikomanagement. Die Entscheidung, den Vertrag mit Binance zu beenden, erfolgte aufgrund der Fokussierung auf langfristige Entscheidungen.

Nach Bekanntwerden der Nachricht zeigten sich andere Kryptow√§hrungskunden von Checkout.com verst√§ndnisvoll. Das Unternehmen pflege enge Beziehungen zu seinen Kunden und diese w√ľssten, warum bestimmte Entscheidungen getroffen werden m√ľssten.

Das Engagement von Checkout.com f√ľr die Entwicklung der Web3-Welt endet nicht. Duf√©tel betonte, dass das Unternehmen langfristig an den Nutzen von Web3 und Blockchain glaube. Gleichzeitig sei eine Bewegung in Richtung Regulierung gesund und dringend erforderlich.

Was die Zukunft betrifft, gab Dufétel an, dass das Unternehmen derzeit keine Kapitalerhöhung plant. Bis 2019 finanzierte sich das Unternehmen selbst, bevor es externe Geldgeber hinzuzog, um das Wachstum des Geschäfts zu beschleunigen. Eine Kapitalerhöhung sei derzeit nicht erforderlich.

Angesichts der Diskussionen √ľber B√∂rseng√§nge, die durch den B√∂rsengang von Instacart angeregt wurden, erkl√§rte Duf√©tel, dass das Unternehmen „sehr interessiert“ daran sei, was dort geschieht, aber keinen Druck versp√ľre, selbst an die B√∂rse zu gehen.

„Irgendwann ja, aber nicht in naher Zukunft.“

Häufig gestellte Fragen

Was genau tut Checkout.com?

Checkout.com ist ein Payment-Service-Provider, der Zahlungsabwicklungen f√ľr Unternehmen in verschiedenen Branchen erm√∂glicht. Das Unternehmen bedient unter anderem E-Commerce-, Fintech-, Gaming- und Kryptow√§hrungsunternehmen.

Wie viel Umsatz generiert Checkout.com mit Kryptowährungsunternehmen?

Laut C√©line Duf√©tel betr√§gt der Umsatz, der durch Kryptow√§hrungsunternehmen generiert wird, „knapp unter 4%“ des Gesamtumsatzes von Checkout.com. Dieser Anteil wird als eher bescheiden betrachtet.

Warum hat Checkout.com den Vertrag mit Binance beendet?

Checkout.com hat die Gesch√§ftsbeziehung zu Binance beendet, weil das Unternehmen Bedenken hinsichtlich Geldw√§sche, Sanktionen und Compliance-Kontrollen hatte. Als reguliertes Unternehmen legt Checkout.com gro√üen Wert auf Risikomanagement und entscheidet sich daher f√ľr langfristige Entscheidungen.

Hat Checkout.com Pl√§ne f√ľr einen B√∂rsengang?

Derzeit plant Checkout.com keinen B√∂rsengang. Das Unternehmen hat jedoch Interesse an den Entwicklungen in Bezug auf B√∂rseng√§nge und beobachtet die Branche aufmerksam. F√ľr die Zukunft schlie√üt das Unternehmen einen B√∂rsengang nicht aus, aber es gibt keinen konkreten Zeitrahmen daf√ľr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfl√§che "Zur√ľck zum Anfang"